Für die meisten Menschen ist es erstrebenswert, schnell und auf direktem Weg zum Höhepunkt zu kommen – schließlich ist ein intensiver Orgasmus das A & O. Wie genau passt da ein ruinierter Orgasmus durch ausdauernde Orgasmuskontrolle in unser sexuelles Lebensmodell?

Es gibt einige gute Gründe, warum das Spiel mit ruinierten Orgasmen reizvoll ist. Für mich ist der größte Spaß daran: der Kontrollverlust meines Partners über seinen eigenen Orgasmus dreht das übliche sexuelle Drehbuch auf Links. Nun bin ich die Herrin über seinen Höhepunkt. Nur ich bestimme ob, wann und wie oft er kommen darf!

Wenn du neugierig bist und mehr über ruinierte Orgasmen erfahren möchtest, habe ich dir hier einige einige Tipps & Infos zusammengestellt.

Was ist ein ruinierter Orgasmus?

Als Teil des Themenfelds “Dominanz und Unterwerfung” sind ruinierte Orgasmen eine Art der Orgasmuskontrolle. Die dominante Person erregt den devoten Partner dabei wiederholt, lässt ihn dabei aber nicht zu einem vollwertigen, erfüllenden Höhepunkt kommen. Bestenfalls bekommt er mehrere, nur angedeutete Orgasmen gewährt.

Ein ruinierter Orgasmus ist also ein Höhepunkt, der angedeutet, aber nicht vollständig erreicht wird. Der dominante Partner stoppt im richtigen Moment die Stimulation und lässt den Sub quasi “im Regen stehen”. Statt eines famosen 10 von 10 Punkte Orgasmus wird nur ein jämmerlicher 1 von 10 Orgasmus erreicht.

Warst du bei der Selbstbefriedigung schonmal kurz vorm Höhepunkt, wurdest aber kurz “davor” gestört und musstest unbefriedigt bleiben? Dann weisst du in etwa, wie gemein sich das anfühlt.

Auch wenn der ruinierte Orgasmus primär eine Spielart der weiblichen Dominanz (Femdom) mit männlichen Spielpartnern ist, können natürlich auch Frauen durch ihren männlichen Partner das Spiel mit der Orgasmuskontrolle geniessen. Der Einfachheit halber möchte ich hier aber primär auf den männlichen ruinierten Orgasmus eingehen.

Was ist an Orgasmuskontrolle durch einen ruinierten Orgasmus reizvoll?

Ein ruinierter Orgasmus klingt jetzt erstmal nicht sehr vergnüglich. Du fragst dich daher sicher, was daran der Reiz für den gebenden und auch nehmenden Part ist.

Für mich als Frau ist an Orgasmuskontrolle reizvoll, dass ich meinen Partner bis zum Äußersten errege. Seine zunehmende Lust zu sehen und zu hören ist mein Lustgewinn. Vor allem, wenn er spätestens nach dem dritten ruinierten Orgasmus wie verrückt zappelt und mich um Erlösung von seinen Qualen anfleht, ist das einfach nur RRR! Ich liebe es, wenn der Arme ein vor Geilheit wimmerndes Häufchen Elend ist.

Er meint dazu: “Normalerweise bin ich der dominante Part in unserer Beziehung. Damit obliegt mir meist die Verantwortung für meine Gespielin, ihre Orgasmen und das Auffangen aus dem Subspace. Das ist natürlich wunderschön, aber ab und zu geniesse ich es, diese Verantwortung abzulegen. Wenn sie zur Abwechslung mich und meine Orgasmen kontrolliert, ist das überaus befreiend.”

Tipps zur Orgasmuskontrolle – Orgasmus richtig ruinieren

Orgasmuskontrolle kann viele Facetten haben, ein erfolgreich ruinierter Orgasmus benötigt aber vor allem eines: ein gutes Timing. Daher ist vor allem für AnfängerinInnen die Kommunikation entscheidend.

Bei Paaren, die sich bereits sehr gut kennen, fällt die Einschätzung des Erregungslevels selbstverständlich sehr viel leichter. Körperliche und verbale Kommunikationssignale können da kaum noch missverstanden werden.

Du möchtest deinem Partner ruinierte Orgasmen schenken? Oder du willst selber einen erleben? Dann teile deinem Partner diesen Wunsch offen und ehrlich mit und redet darüber.

Wenn ihr euch einig seid das Experiment zu wagen, hier die wichtigsten Tipps und Informationen:

Grenzen setzen und Stoppwort vereinbaren

Um Missverständnisse auszuschliessen und das Ganze zu einem für beide schönen Erlebnis werden zu lassen, solltet Ihr Grenzen ziehen. Auch ein Stoppwort ist hilfreich.

Denn obwohl ein ruinierter Orgasmus auch durchaus “liebevoll” durchgeführt werden kann, lässt sich das Ganze natürlich auch mit den vielen Gewürzen aus der S/M Menükarte aufpeppen.

Von verbaler Erniedrigung (“Oooch du armer Wicht, würdest du gerne deine Sahne loswerden?”) über im passenden Moment angebrachte Nippelklemmen bis hin zu handfester Behandlung der Hoden gibt es viele Dinge, die ihm den Orgasmus ruinieren können.

Setzt also vorher fest, was geht und was nicht geht! Zwischen diesen festgesetzten Leitplanken kannst du dich dann aber an ihm austoben.

Fesseln. Augenbinde. Kopfhörer.

Er wird jammern und sich winden. Irgendwann wird er sogar versuchen, selber Hand anzulegen, um sich die so oft verweigerte Erlösung selber zu geben. Das musst du unbedingt verhindern.

Daher ist das Fesseln der Hände an Bett oder Stuhl die beste Methode, um deinen Sub effizient von derlei Blödsinn abzuhalten.

Auch weitere Restriktionen wie eine Augenbinde oder ein Kopfhörer mit Musik kann extrem reizvoll sein. Wenn er nicht sehen und hören kann, was du mit ihm anstellst, zwingt diese sensitive Deprivation seinen Sinnesapparat dazu, sich auf deine Berührungen zu konzentrieren. Ausserdem steigert es die Spannung nochmal um den Faktor 10!

Necken und Lustaufbau

Generell bleibt es natürlich dir als Herrin überlassen, wie lange du ihn verwöhnst. Unter 30 Minuten sollte es aber nicht sein. Ich habe mittlerweile meine Verwöhnsessions auf 2-3 Stunden erweitert. 12 ruinierte Orgasmen sind da durchaus drin.

Necke ihn einfach zunächst langsam mit deinen Händen, deiner Zunge, dem Mund. Bringe Abwechslung rein in Sachen Tempo und Druck auf seine edelsten Teile.

Lass seine Erregungskurve sachte immer weiter ansteigen, aber mach zwischendurch immer mal wieder eine kleine Pause. Necke ihn dann langsam weiter, um die sexuelle Spannung in Ihm immer weiter aufzubauen. Das wird ihn um den Verstand bringen.

Erkennen des Punkts ohne Wiederkehr bei Männern & Frauen

Ein ruinierter Orgasmus braucht ein gutes Timing. Er soll zwar etwas Saft ablassen, aber eben nicht vollständig zum Höhepunkt gelangen. Den Punkt ohne Wiederkehr zu erkennen ist nicht immer ganz einfach, daher hier einige Tipps:

  • Zucken des Penis: Das ist ein sicheres Signal, dass dein Sub gleich zum Höhepunkt kommen wird. Wenn er anfängt zu tanzen, stoppe die Stimulation sofort!
  • Zucken des Damms: Der Bereich zwischen Hoden und Anus fängt kurz vorm Höhepunkt ebenfalls an zu zucken.
  • Zucken der Prostata: Wenn du … nunja, tiefer gehen willst, kannst du auch seine Prostata checken.

Auch wenn bei Männern aus anatomischen Gründen ein nahender Orgasmus einfacher zu erkennen ist, senden auch Frauen einige untrügliche Signale:

  • Pulsieren des Muttermunds: Wenn hier die Party losgeht, wird es Zeit, deine Liebste mal wieder etwas runterkommen zu lassen.
  • Zucken des Damms: Wie beim Mann ist auch der Damm ein guter Signalgeber für einen Orgasmus im Anflug.
  • Pulsieren der Vaginalmuskulatur: Auch dann ist es Zeit für eine kleine Pause.

Normaler Orgasmus vs Ruinierte Orgasmen durch Orgasmuskontrolle

Normaler Orgasmus vs Ruinierte Orgasmen durch Orgasmuskontrolle

Ruinierter Orgasmus – Mein Fazit

Du kannst deinen Partner also immer wieder an den Rand des Höhepunkts bringen. Mit dem richtigen Timing wird er ruinierte Orgasmen erleben, die seinen Wunsch nach einem vollständigen Orgasmus ins Unermessliche treiben.

Ob du ihm am Schluss dann einen echten Orgasmus gewährst, entscheidest dabei nur du allein! Du könntest das ja als Belohnung einbauen. Beispielsweise kniest du dich in 69er Stellung über Ihn und lässt dich von seiner Zunge verwöhnen. Wenn er seinen Job ausreichend gut gemacht hat, bekommt er eine Belohnung. Wenn nicht… nunja, da stehen dir viele Optionen offen. Zur Bestrafung könntest du seinen kleinen Nichtsnutz bis zum nächsten Mal in einen Käfig sperren.

Denke jedoch immer daran: Das Ganze ist ein (Rollen)Spiel und dementsprechend sollte alles nur mit gegenseitigem Einverständnis geschehen.

Ich wünsche euch viel Spass beim Entdecken und Experimentieren
Bibi

Please wait...